Was hilft bei Impotenz

Von Impotenz können sowohl ältere als auch junge Männer gleichermaßen betroffen sein. 52% der Betroffenen, die unter einer Sexualstörung leiden und sich dadurch beeinträchtigt fühlen, sind meist die Männer von 40 bis 70 Jahren. Erektionsstörungen sind normal und können in jedem Alter vorkommen.

Um zu verstehen, was hilft bei Impotenz, welche Methoden und Medikamente zur Behandlung von Impotenz soll man einnehmen, sollten man zunächst  die Ursachen der Impotenz (erektile Dysfunktion) ermitteln.

In 74% der Fälle haben Potenzstörungen organische Ursachen (wenn ein Patient unter Herz- und Gefäßkrankheiten, Erkrankungen des Endokrinsystems usw. leidet). In 26%  der Fälle ist das Unvermögen des Mannes mit psychogen bedingten Störungen verbunden.

Zu den effektivsten Therapiemöglichkeiten und Arzneimitteln, die bei Impotenz helfen können, gehören die nächsten:

Vakuumtherapie

Vakuumtherapie ist eine der gefragtesten und beliebtesten nichtoperativen Methoden zur Behandlung der Erektionsstörung. Sie ermöglicht es Männern, die Symptome der Impotenz loszuwerden. Die Vakuumtherapie führt in mehr als 90% der Fälle zur Wiederherstellung der Potenz und hat sich als effektiv, hilfreich und sicher gezeigt.

Vakuumtherapie gilt als Alternative zu operativen, chirurgischen Eingriffen (wenn Implantate in den Penis eingeführt werden) und der Einnahme von Medikamenten. Bei der Behandlung wird der Penis in einen Zylinder eingeführt, in dem ein Vakuum erzeugt wird. Durch den um den Penis entstehenden Unterdruck wird die Blutzufuhr in den Penis hergestellt. Und dadurch wird eine feste, anhaltende Erektion auf natürliche Weise herbeigeführt.

Chirurgische Behandlung von Impotenz

Zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion kann auch ein operativer Eingriff notwendig werden. Dazu gibt es folgende chirurgische Verfahren:

  • Revaskularisation des Penis. Männliche Impotenz kann man durch mikrochirurgische Penis-Revaskularisation behandeln. Operation Michal-2 и Virag-5 gilt als die populärste Behandlung.
  • Venöse Chirurgie. Durch dieses Therapieverfahren wird die Behandlung der venös bedingten Impotenz durchgeführt. Es geht um die Störung des veno-okklusiven Mech
    anismus des Penis. Hierbei unterscheidet man folgende Arten der chirurgischen Behandlung: 1) Spongiolisis, 2) Unterbindung des Penis, 3) endovaskuläre Embolisation von Venen männlichen Geschlechtsorgans, 4) Unterbindung und Resektion der Körper- und Emissarvenen. Venöse Chirurgie wird häufig gleichzeitig mit traditionellen Behandlungsmethoden und der Einnahme von Arzneimitteln durchgeführt.
  • Penisprothetik. Das Einsetzen einer Penisprothese ist eine der effektivsten Möglichkeit zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. In 90% der Fälle hilft die Operation die Impotenz loszuwerden. Nach der Behandlung wird die Steifheit des Penis bei der Einführung der Schwellkörper-Implantate wiederhergestellt.

Volksmedizin

Die Volksmedizin kennt viele Rezepte, die gegen Impotenz helfen, darunter kann man Einnahme der Medikamente und Mittel auf der Grundlage von Kräutern nennen. Als wirksame Medizin werden auch Obst und Gemüse eingesetzt.

Kiwifrüchte sind für Männer nützlich, weil sie enorm reich an Vitamin C sind. Sie enthalten auch viel Kalium. Kiwis stellen ein Präparat natürlicher Herkunft dar, das eine Tonussteigerung im Körper bewirkt. Ein wirksames Voksheilmittel im Kampf gegen Impotenz sind Walnüsse und Zedernüsse. Bei der Behandlung helfen auch Saft von Sellerieknollen, Ginsengtinktur u.ä.

Medikamentöse Behandlung von Impotenz

Die Potenzmittel sind pharmakologische Präparate, die für den Kampf gegen Sexualstörungen bei Männern geeignet sind. Die angegebenen Medikamente gegen Impotenz helfen eine Versteifung und Vergrößerung des männlichen Penis zu erlangen. So wird der Geschlechtsverkehr vollwertig und für beide Partner befriedigend. Viele Verkäufer  bieten problemlos das Potenzmittel Viagra in Online Apotheke zu kaufen.

Die Verordnung von bestimmten Arznei- oder Heilmitteln hängt von der Ursache der Impotenz und den Nebenwirkungen ab. Die Medikamente, die zur Behandlung erektiler Dysfunktion eingesetzt werden, können oral eingenommen, in den Peniskörper injiziert und als Zäpfchen in die Harnröhre eingeführt werden.

Im Artikel wollten wir die Frage beantworten: Was hilft bei Impotenz? Dabei wurden einige Möglichkeiten zur Lösung dieses Problems angeboten. Es ist zu betonen, die Therapie ist abhängig vom Stadium der Erkrankung. Wenn man rechtzeitig den Arzt konsultiert, dann wird die Behandlung der Impotenz nicht kompliziert.